Startseite | Impressum | Kontakt

Seit zehn Jahren "Impulse" für Weinstadt

WKZ vom 11.02.2005

Seit zehn Jahren „IMPULSE" für Weinstadt

500 Kontaktsuchende hat die Interessenbörse vermittelt: Spielkreise, Kochtreffs und Kulturprogramm

Der Kräutergarten blüht und gedeiht, wo vor Jahren nur trostloses Gestrüpp war. In der Begegnungsstätte am Endersbacher Bahnhof treffen sich Hobby-Köche, Kartenspieler, Bücherwürmer und Klöpplerinnen. Die Interessenbörse „IMPULSE" hat wahrlich Impulse gegeben. Heuer feiert Eva Strehls Ehrenamts-Initiative zehnjähriges Bestehen.

Die einst verwilderte Wiese unter der Hochspannungsleitung bei Benzach verfeinerte „IMPULSE" Schritt für Schritt zu einem Kleinod, das regionweit Ausflügler anzieht. Der Kräutergarten Sanitas und der „Garten der Sinne" umfassen einen Barfußweg, ein „Insektenhotel", einen Naturtastpfad, Waldxylophon, Boulebahn, Alpinarium, Kleintierarche, Sonnenuhr und Duftgarten. Schulklassen und andere Gruppen reisen für Führungen an. Seit einigen Jahren wird eigener Kräutergarten-Honig produziert. Mit Beharrlichkeit und eisernem Willen belehrte Eva Strehl alle Zweifler und Zauderer eines Besseren - und machte Weinstadt um eine Attraktion reicher.

Der kleine Park ist das sichtbarste Beispiel für die IMPULSE, welche die Interessenbörse gab. Viele sind unscheinbarer, aber ebenso wichtig: „Gemeinsam statt einsam" heißt das Motto. Zugezogene, Alleinstehende, Menschen mit seltenen Hobbys - 500 Menschen wurden im Lauf der Jahre an Gleichgesinnte vermittelt. So wie die Frau, die von Nordrhein-Westfalen zu ihrem Sohn ins Remstal zog. Diese schilderte Eva Strehl ihre Situation. „Jetzt wohn' ich im siebten Stock im Hochhaus, hab' einen tollen Ausblick, aber kenn' keinen Menschen." Die IMPULSE-Frau wusste Rat; gab ihr die Anschrift einer etwa gleichaltrigen Dame - „und heute machen die beiden fast nichts mehr ohne einander". „Bürgerbüros waren damals in", erinnert sich Eva Strehl an 1995. Als sie von ihrer Musikschul-Stelle in den Ruhestand ging, trug Kulturamtsleiter Hans Hrazdira ihr die Idee eines Bürgerbüros oder einer Interessenbörse vor, angestoßen seinerzeit von der Grünen Offenen Liste (GOL).

Sie verstehe sich als „Brücke zwischen Anbieter und Nutzer, als Vermittler zwischen Alt und Jung", wurde im Frühjahr 1995 geworben. „Wenn Sie etwas anzubieten haben, Hilfe brauchen oder einfach nur Gleichgesinnte suchen, um ein gemeinsames Hobby zu betreiben, dann sind Sie bei Impulse an der richtigen Adresse."

Nach wenigen Wochen umfasste die IMPULSE - Kartei schon 50 Weinstädter. Die Jüngsten waren Schüler, die Ältesten über 80. Sie suchten Partner für Skat und Rommee, Babysitter, Hilfe bei häuslicher Krankenpflege, Wanderer, Literatur-Interessierte, Tänzer, Fahrdienste und vieles mehr. Eine Frau hatte am Bodensee ein Boot und suchte Partner zum Segeln. Ein Schüler bot gegen Taschengeld Hilfe im Garten an.

Nicht aus allen Geboten und Gesuchen ist was geworden. Viele einmal angestoßene Dinge aber wurden zu Selbstläufern, wie der Klöppeltreff und die drei Kochtreffs. Der Literaturkreis nimmt nach einer Pause seine Arbeit wieder auf. Eine Gruppe lernte Bridge und frönt seither dem englischen Kartenspiel. Ausflüge, Kabarett, Konzerte, internationale Abende -„Impulse" stemmt Jahr für Jahr ein kleines Kulturprogramm. Je nach Gedenkjahr beschäftigt sich die Interessenbörse wie 2004 mit Eduard Mörike oder wie am 17. April mit Friedrich Schiller. IMPULSE gab die Interessenbörse auch für den Mittagstisch und den Endersbacher Seniorenkreis. Für all das gab's 2004 den dritten Platz beim Bürgerpreis des Landkreises.

Das Vermittlerinnen-Team ist im Lauf der Jahre auf die Koordinatorin allein geschrumpft. Das liege einerseits daran, dass die anderen nicht mehr die nötige Zeit hatten. Dass es auch Meinungsverschiedenheiten gab, verhehlt Eva Strehl nicht.

Neue „IMPULSE" gibt's trotzdem auch nach zehn Jahren immer wieder: Jüngst meldete sich Michael T. Ziegler vom Saffrichhof. Er will als Alleinunterhalter auftreten. Diese Woche hat Eva Strehl bereits Räume für einen möglichen Tanztreff besichtigt.

Info:

Einen Überraschungsnachmittag gibt's am Sonntag, 13. Februar, um 15 Uhr im Stiftshofkeller Beutelsbach. Um 17 Uhr tritt das Seniorenkabarett „Graue Zellen" auf.